Offene E-Mail an die Redaktion „Hintergrund“ beim öffentlich-rechtlichen Radiosender „Deutschlandfunk“

Betreff: Ihre manipulative Desorientierung resp. Ihr gefährliches gesellschaftliches Desinteresse

Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrer Sendung Hintergrund am 24. Oktober behaupten Sie: „In Schweden wird der Impfstoff Pandemrix sogar schon seit einer Woche verimpft. 70.000 Menschen haben den Impfstoff bereits erhalten und nach Angaben des Robert Koch Instituts auch sehr gut vertragen. Nur zwei allergische Reaktionen seien aufgetreten. Doch es gibt im Internet auch Berichte über eine ganze Reihe schwerer Nebenwirkungen in Schweden. Offenbar ist auch ein Mann direkt nach der Impfung gestorben. Ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt, ist noch nicht klar; der Mann war schwer herzkrank.“

Der oder die verantwortliche Redakteur/in bedient sich hier einer Lüge. Aus Schweden waren bis zum gestrigen Abend bereits zwei Todesfälle nach Impfungen eingetreten – von denen die Verantwortlichen nicht ausschließen wollen, dass sie Nachwirkungen der Grippe-Schutzimpfung sind; mehrere, und nicht nur zwei, wie Sie behaupten, Fälle von drastischen Nebenwirkungen sind in Schweden bekannt geworden – in der Zeitung Expressen berichteten mindestens fünf Krankenschwestern über ihre Erfahrungen. Bis gestern Abend sind im schwedischen Seuchen-Zentrum 190 Berichte über unerwartete Nebenwirkungen zur Prüfung eingegangen. Es gibt im Internet dazu nicht viele Berichte, wenn Sie aber dort recherchiert haben, wie in den oben zitierten Text anklingt, hätten Sie diese finden müssen. Auch die Zeitung Expressen hat dort ein Onlineportal. Ich habe alle diese Informationen von dort. Sie haben sich nicht, wie man das auch Journalisten verzeihen muss, aus Mangel an Wissen falsch geäußert. Sie haben wissentlich Lügen verbreitet und zu diesem Zwecke die Wahrheit gefälscht. Das ist umso schwerwiegender, als es sich nicht nur um ein x-beliebige Thema, sondern um Informationen mit „volksgesundheitlichen“ Schweregrad handelt, Sie sind nur Schreibtischtäter, aber sie sind Täter.

Mit wenig achtungsvollem Gruß
André Mitsching, Journalist

p.s. Diese E-Mail werde ich, dass sie die versprochene „offene“ wird, jeweils auch in meinem blog und onlineZeitung veröffentlichen.

Veröffentlicht in Dauerton. 1 Comment »

Das Tiefdeutsche Trauerspiel

Neuer Akt, alte Szene

Seit dem frühen Freitagmittag beschäftigt mich dieser Artikel.
In einem Blog fand ich neulich die Ansicht vertreten, die historische Schuld der Deutschen sei abgegolten, die Nachfahren der damaligen Mörder sollten sich nicht weiterhin in kollektiven Schuldkomplexen selbst gefangen nehmen, sie sollten sich nun stattdessen, so der Schreiber, ihrer politischen Verantwortung für das Heute bewusst werden. Es war ein Kommentar auf einen Artikel, der deutsche Waffenlieferungen an Israel anprangerte – es ging speziell um atomwaffenfähige deutsche U-Boote – und der Kommentator – kein Landsmann – deutete an, er sähe in diesem eindeutig kontrapunktivem Beitrag zu den Friedensbemühungen im Nahen Osten Anzeichen für die Lähmung der öffentlichen Meinung eben durch diesen weiterhin wirksamen Schuldkomplex.
Ich ging mit gemischten Gefühlen aus der Lektüre – einerseits war es angenehm, von einem „Ausländer“ nicht mit dem Verweis auf einstige Schuld von folgender Verantwortlichkeit für das Weltgeschehen ausgenommen worden zu sein – wer kann uns Absolution erteilen, wenn nicht unsere Opfer?  – andererseits hatte ich aber gleichzeitig das unbestimmte Gefühl, ein Freispruch gebühre uns nicht.
Lange hielt dieses Unentschieden nicht. Wenige Stunden dannach wurde im Radio erinnert an die ausländerfeindlichen Sprüche eines ehemaligen im brandenburgischem Ministerium, nun im Bankenvorstand Regierenden, kommentiert nun lediglich mit lauen an die „Wahl der Worte in gehobener Stellung“ mahnenden Rügen bis hin zu tastend-zustimmenden Relativierungen; keiner wollte einem Bezug zu den bald darauf folgenden Übergriffen auf die von ihm angefeindeten Minderheiten herstellen, nicht ein Verweis auf die ebenso nicht-produzierende Profession des ehemaligen Finanzministers, nun von seinem Posten enthobenen und dennoch bei der Deutschen Bank verbleibenden Aufsichtsratmitglieds ging durch die Medien.
Freitag mittag folgte nun die Ansage von Greenpeace, der radioaktive Abfall aus deutschen Atomkraftwerken lagere in vor sich hinrostenden Tonnen unter freiem sibirischen Himmel. Die Nachrichten brachten kurz darauf die selbstzufriedenen dünnen Rechtfertigungen deutscher Verantwortlicher, und dieser Brustton der Überzeugungslügner weckte in mir die Erinnerung an die kalt-zynische Visage eines anderen leblosen Schreibtischtäters, der sich mächtig aufplustert, wenn jemand seine Göttlichkeit zu hinterfragen sich anschickt. Erinnern Sie sich an Rudolf Scharping?
Der war Verteidigungsminister, als Deutschland zum ersten Mal nach Ende des Weltkriegs wieder selbst zur Kanone griff.  Der, wie das erste Mal auf Frau, mit seiner Prinzess im Whirlpool tollte, während seine Mannen, von seinen Lügen aufgestachelt, im Kosovo Bomben warfen? Sie wissen nichts von Lügen? Andere wissen davon schon – dass er „Berichten“ glaubte, die von Massakern der Serben gegen die Kosovo-Albaner kündeten, obwohl ihm Augenzeugen seiner Berater anderes flüsterten? Der dickzungig mit feist unbewegtem Pokerface dennoch seine „Empörung“ über serbische Mordtaten in die Kameras stakkatierte, viele Leben weit weg mit seinen Gedanken? Oder Joschkas eingeschnapptes Gesicht, als ihm, den Aussenmister und „Grünen“, die Farbeier der Kriegsgegner blutrot färbten? Oder Schröder, teddybärenhaft verkündend: Wir hingegen führen keinen Krieg!  Wie die sich förmlich selbst glaubten, solange wir ihnen glaubten oder keine weiteren Fragen hatten?
Seit dem frühen Freitagmittag beschäftigt mich dieser Artikel. Mir fielen „Deutschlands Verteidigung am Hindukusch“ ein und der anderenorts als bewiesen geltende Fakt, dass wir hier an einem Massenmord neuester, durch seine fehlende Offensichtlichkeit im Alphastrahlenbereich gut leugbaren und dennoch hocheffektiven Art teilnehmen; nur nebenbei, aber wie zur Tilgung der letzten Hoffnung von wiedererreichter Unschuld, registrierte ich, dass die Idee, hilflos klein aussehende Geschosse – die alliierten Amerikaner tarnen sie als Spielzeug, dass Kinder sie aufheben – mit Uran anzureichern, möglicherweise auf unser letztes Großes Reich zurückgeht.
Zweieinhalb Tage ist der Anlass nun schon alt, den Greenpeace mit seinen Erkundungen bot, an eine andauernde deutsche Schuld bei der Ermordung der Weltbevölkerung und gezielten Vernichtung des Planeten zu erinnern; Zeit, endlich zu veröffentlichen – aus anderen Medien ist er bereits wieder verschwunden.

Veröffentlicht in Dauerton. Leave a Comment »

Sehr geehrte Frau Doktor Merkel!

Der Offenheit des Mediums und eines vermuteten breiteren Interesses gemäß ein zwangsläufig Offener Brief an die Bundeskanzlerin der BR Deutschland. Eine Email identischem Wortlauts verschickte ich auch an das Kanzleramt.
Für meine Zeitung hab ich gerade einen Artikel verfassen müssen, Frau Dr. Merkel – weil ich so viele Leute wie möglich schützen will vor den unmittelbaren Folgen Ihrer und Ihrer Minister Regentschaft! Den unmittelbaren gesundheitlichen Folgen – Sie verstehen? Die z. B. erwachsen können aus der Furcht vor der in Ihrem Hause propagierten, durch von Ihnen nicht zurückgehaltenen Medien an die Wand gemalten, durch Ihnen blind vertrauenden Fachleuten bestätigten Seuchen – die „bekämpft“ werden sollen von Giftmischern, die wiederum Sie in der Hand hätten? (Warum haben Sie denn nie etwas davon gesagt? Dagegen gibt’s doch Mittel! Demokratie.) Die nebenbei verschrieen sind, ähnliche Seuchen erst bewusst aus ihren Labors zu entlassen?
Ein harter Job! Meine Leser sind gutgläubige Leute!
Ich wollte lange selbst nicht glauben, was schon die Beschäftigung mit dem Profansten (einer Schutzimpfung!) so hochspülen kann. Ich  hab eine Woche der Recherche gebraucht, bis ich das alles so glauben wollte.
Würden Sie glauben können, Frau Dr. Merkel, dass ein Staat, der den Schutz seiner Kinder und Familien so derartig dick auf sein Banner geschrieben hat, dass man sich mancherorten schon wieder darüber lustig macht, gleichzeitig Arzneien durchwinkt, die schon das Ungeborene im Mutterleib nachhaltig schädigen und eine Lebensgefahr für die Schwangere darstellen?
Fremdsprachen sind ja so ein Ding, aber spätestens auf Englisch kann man im Internet Beipackzettel einsehen von der Medizin, die Ihre Minister für Ihr Volk geortet haben (für viel Geld und Zugeständnisse, Sie erinnern sich des Gezerres um Lastaufteilung und Dosenzahl pro Impfling?) – dort sind Stoffe aufgeführt, die selbst im Land der 1000 Möglichkeiten verboten wurden. Etwas zu spät – schon hat man es mit vergifteten Kriegsheimkehrern zu tun, zu deren „Schutz“ das Zeug damals auf Nadel gezogen wurde; da entstanden Krankheiten, an denen man einfach erstickt, von heute auf morgen, das gulfwarsyndrom (Dabblju Bush hätte es erwähnt haben können?), ist auch nicht seelisches Mimosentum, wie man anfänglich dachte. Es ist eine handfeste, irreparable Durchseuchung des gesamten Organismus: die Fälle enden zum größten Teil im Suizid! Und ist im Interesse eines gesteigerten Mutes bei den Kombatanten in Verruf, darum enthalten zu sein – der gleiche Stoff, der unsere Impfung erschwinglich macht, unsere Gesundheitsausgaben beschränkt, rast in Nanopartikelgröße nun von keiner Zellwand aufzuhalten durch unsere Körper, überschwemmt unser Lymphsystem, zieht Stoffe wie „organische Quecksilberverbindungen“(!) hinter sich her und schädigt uns für den Rest unseres Lebens? Selbst in Europa, und nicht nur in den zögerlichen USA, wie ein Mitarbeiter (Ihres?) Paul-Ehrlich-Instituts über die risikoscheuen Amis lästerte, steht solches Gemisch unter Verschluss und ist deklariert und bewacht als „Biologischer Kampfstoff“! Hätten Sie das gedacht, Frau Merkel?
Sie hätten es nicht gedacht! Sie haben sich selbst öffentlich für eine der ersten Impfungen „verpflichtet“, um mit gutem Beispiel voranzugehen. (Ich wollte sie gar nicht daran erinnern; Sie sind natürlich gleichzeitig mit diesen für Sie offensichtlich neuen Informationen von Ihrem damaligen Wort entbunden – Sie wissen ja, wir nehmen es da nicht ganz so genau mit Politikeraussagen;-)
Wissen Sie überdies, dass eine bis eben noch hoch angesehene Ärzteschaft unter den Machenschaften Ihrer Minister Gefahr läuft, ihr Gesicht zu verlieren, gar, Ihren Berufseid zu brechen?
Kennen Sie Dr. Mengele? Nein, ich meine, wissen Sie, was Dr. Mengele ist, Dr. Merkel? Eine tragische Figur aus der Zeit der deutschen Massenvernichtungen und funktionierend in einem nicht hinterfragten und nicht hinterfragbaren von einer „Weltwirtschaft-Krise“ letztendlich bis zur Diktatur getriebenen System? Wir haben das gleiche Schulsystem genossen, Frau Dr. Merkel – ich hatte Albträume von den Geschichten und ansichtig geworden der Fotos von kanülenbewaffneten Naziärzten und ihren Mordwerkzeugen in ihren weißgekachelten Laboren bei unseren Klassenausflug ins KZ Buchenwald. Sie müssen das doch noch wissen! Ich könnt‘ mich noch heute nicht impfen lassen, und würde genau wie dieser Schweizer Arzt, dessen Seite ich bei meiner Recherche aufschlug, „lieber kämpfen, als dass ich mich impfen ließe.“ Er bezog das freilich nur auf die jetzt anstehenden „Schweinegrippe“-Schutzimpfungen, die er glattweg als Massenexperiment mit lebensgefährlchen Risiko für den Patienten ablehnte. Wissen Sie, dass der Impstoff nicht ausreichend getestet ist? Das bei Kindern und Schwangeren überhaupt keine Tests gemacht wurden – aus Gründen der Gefärlichkeit nicht gemacht werden durften? Novartis wirbt für sein Produkt mit der Aussicht auf bessere Testergebnisse in den Monaten nach Anlaufen der ersten Anwendungen! Wann soll es hier losgehen? Ende Oktober? Dann wären doch wir die Testergebnisse?
Wissen Sie auch nicht, dass Ihre Minister den Pharmafirmen Straffreiheit zugesichert haben, falls etwas schiefgeht; als Absicherung dafür, dass der Stoff so schnell bereitstehen musste, weil Sie und Ihre Minister das wiederum für notwendig erachteten?
Haben Sie von der österreichischen Journalistin Jane Burgermeister gehört? Die hat Strafanzeige gegen die Hersteller, die Vertreiber, ihren Gesundheitsminister und ihren Kanzler wegen „versuchten Massenmordes“ gestellt. Findet man auch im Internet. (Meinen Sie, sowas könnte von Erfolg gekrönt sein? Journalisten sind da manchmal nicht zu unterschätzen, kennen einen Haufen Leute oder wissen, den zu schaffen…)
Ich helfe Ihnen gern mit den besagten links weiter, (da ich um Ihre „Medienpräsenz“ weiß – Wissen Sie eigentlich, dass einige oder zumindest einer Ihrer Minister an dieser herrlichen Informationsquelle herumzugraben beabsichtigt, um was auch immer damit vor wem wovor auch immer zu beschützen?) und hinterlasse zur Vorsicht meinen E-Mail-Kontakt.
Mit den freundlichsten Grüßen und Dank für Ihr Interesse
Ihr André Mitsching
Journalist

volksauge@googlemail.com

p.s. Heute Abend um neun lief nun im 1. Öffentlich-Rechtlichen eine Sendung zu unserem Thema, Frau Doktor Merkel; zu Wort kamen pubertäre  „Virologen“  oder „fieberhaft, fast im Stress produzierend“e Impfmittelherstellerteams, wahre workaholics, ihrer Hauptbeschafferrolle hitzigemsig  ergeben. Der einzig „vernünftig“ erscheinende Erwachsene war ausgerechnet ein Sprecher von Novartis (Sie erinnern sich: eine dieser Firmen, die in der Rede sind, völlig unverantwortlich lediglich ihrer Profitgier zu frönen; die Ihre Ministerin unter Druck gesetzt, und Verantwortungsfreiheit gegenüber ihrem Produkt erpresst haben); mit gruseligen  Klängen, Sound-Effekten aus dem Comic (bei solch ernsten Themen!), schreckensstarren Objektiven und furchteinflößenden Aussagen, effektvoll ausgestoßenen Opferzahlen ( Wenn jemanden, der sich sonst kaum mit diesem Thema beschäftigt,   „eintaußßent Tote“ als die Opferzahl  der „Vogelgrippe“ in Asien damals, giftschlangengleich zischend um die Ohren gehauen wird, ist dem eben gerade wegen dieses frohlockend-verzweifelt akkustischen Aufwands nicht unbedingt sofort parat, dass jede Grippesaison allein in Deutschland z. B. – die normale, ganz alljährliche Grippe – 20.000 Tote fordert; wenn er es überhaupt weiß; über Normalitäten berichtet es sich nur am Rand;

Kurz und gut – die Sendung schloss mit der Erkenntnis, dass sie bei der Fülle des Materials, der Fakten, der Aussagen, der Dringlichkeit, der Notwendigkeit, der drohenden Gefahr, der drohenden Gefahr, der drohenden Gefahr, keine Erkenntnisse vermitteln kann; was ja auch nichts mache: dafür gäb’s ja Mediziner und Minister. Oder so ähnlich.

Fast hätte ein ansonsten unbeeindruckter Zuschauer dieses Potpourris zu der Ansicht gelangen können, den Fernsehstationen ginge es so, wie man über unsere Regierung witzelt: alle unter der Fuchtel von Großkonzernen;-)

Anmerkung: Diese Veröffentlichung bezieht sich auf meinen Artikel quacksalabimbla auf „www.volksauge.de“

Veröffentlicht in Schlag auf Schlag. 1 Comment »

Flughafen Halle-Leipzig

bitte kommen…

Flughafen Halle-Leipzig, bitte kommen
Achtung, heute, Samstag, 10. 10. 2009, Zivilschutzübung auf benachbarten Flughafen
ich wiederhole
Achtung, heute, Samstag, 10. 10. 2009, Zivilschutzübung auf benachbarten Flughafen
höchste Beunruhigung wegen Parallelen zu
New York  11. 9. 2001, Madrid 11. 3. 2004, London 7. 7. 2005
Flughafen Halle-Leipzig, bitte kommen
Achtung heute Samstag 10. 10. 2009, Zivilschutzübung auf benachbarten Flughafen…